Fit bleiben im Alter – mit diesen Tipps bleiben Sie länger gesund und schlank


Wollen Sie auch 100 Jahre alt werden?

Besonders im hohen Alter ist es dann wichtig, auf eine gesunde Ernährung zu achten und Übergewicht abzubauen.

Weil der Körper mit 65 plus weniger Kalorien und Energie benötigt, das Hungergefühl aber trotzdem gleich bleibt, ist es besonders dann schwierig, überflüssige Pfunde loszuwerden. Dies ist auch der Grund, weshalb die meisten Übergewichtigen der Altersgruppe ab 65 plus angehören – eine Studie ergibt, dass im Alter jeder Dritte zur Fettleibigkeit tendiert und deshalb schon früh auf Hilfe angewiesen ist. Die Folge ist mangelnde Gesundheit und eingeschränkte Bewegungsfreiheit. Durch diese Einschränkung sind Senioren womöglich bereits früh im Alter auf eine häusliche Pflege angewiesen, die Ihnen bei täglichen Aufgaben hilft.

Übergewicht im Alter kann mehrere Ursachen haben. Senioren haben erstens einen erheblich langsameren Stoffwechsel, sodass der Körper weniger Nahrung zur Deckung des Energiebedarfs benötigt. Zweitens verändert sich der Hormonhaushalt im Alter stark und kann zur Gewichtszunahme führen. Selbst Menschen, die früher keine Probleme mit Übergewicht hatten, können hiervon nach einer hormonellen Umstellung betroffen sein.

Walking in der Gruppe macht Spaß und hält fit. Neben Übergewicht stellt ein schwaches Immunsystem eine weitere Gefährdung der Gesundheit dar. Insbesondere Senioren leiden oft unter Erkältungen, weil der Körper anfälliger wird und die Wahrscheinlichkeit hoch ist, dass bereits chronische Krankheiten vorliegen. Meistens ist das Immunsystem nicht eigenständig in der Lage, die Erkrankung im akuten Stadion zu überwinden.

Wir haben für Sie Tipps zusammen gestellt, mit denen Sie gesund und fit den Alltag bewältigen können:

  1. Bewegung ist im Alter besonders wichtig, damit die Muskeln nicht abbauen.
  2. Gehen Sie deshalb regelmäßig an die frische Luft zum Spazieren.
  3. Ebenso helfen tägliche Übungen zur Kräftigung der Gelenke, beispielsweise mit einem Sandball oder Gymnastikstreifen. Das tägliche Training beugt Stürzen vor und hält Sie länger gesund. Ebenfalls können regelmäßige Bewegungseinheiten das Risiko von Herzkreislaufbeschwerden und Schlaganfall senken https://de.wikipedia.org/wiki/Montignac-Methode.
  4. Ernähren Sie sich abwechslungsreich und verwenden Sie viele frische Zutaten, beispielsweise Obst und Gemüse. Sollten Sie nicht mehr für sich selbst kochen können und eine Pflege in Anspruch nehmen, stellen Sie zusammen mit Ihrer Betreuung einen wöchentlichen Essplan zusammen. Ein verbesserter Stoffwechsel und gelinderte Gelenkschwerzen sind positive Effekte, die aus einer gesunden Ernährung resultieren. Wenn Sie sofort mit kleineren Portionen anfangen, stellt sich Ihr Körper nicht schnell genug um. Sollten Sie zwischen den Mahlzeiten Hunger verspüren, stillen sie ihn mit kleinen Snacks wie Obstsalat oder Gemüse.

Wichtig ist es, dass die Ernährungsumstellung durch die Beratung mit dem Arzt erfolgt. Denn besonders bei Patienten, die unter chronischen Krankheiten leiden und starke Medikamente nehmen, müssen möglicherweise Dosierungen angepasst werden. Niemals sollten hierbei die Patienten Ihre Dosis selber ändern. Im Idealfall unterstützt Sie eine Betreuung, um Auswirkungen früh genug zu erkennen und bei falscher Dosierung helfen zu können.

Zu viel Sport und zu wenig Kalorien können auch nachteilige Effekte haben. Beispielsweise können Mangelerscheinungen eintreten, wenn zu einseitig gekocht wird oder zu wenig Nährstoffe konsumiert werden. Aufpassen sollten Sie ebenfalls bei Muskelschwund, wenn Sie zu viel auf einmal abnehmen möchten. Sollten Sie eine schwache Muskulatur haben, ist es ratsam, vor der Ernährungsumstellung erst einmal Muskeln aufzubauen.

Generell gilt: Übertreiben Sie nicht! Reduzieren Sie Ihre Kalorien nur langsam und fangen Sie in kleinen Schritten mit regelmäßiger Bewegung an. Und vor allem: genießen Sie die gewonnene Lebensqualität durch eine verbesserte Gesundheit und Pflege!

Rate this post