Fatburner & Fettverbrennung


Als Fatburner werden Nahrungsmittel bezeichnet, die eine geringe Energiedichte haben und durch ihre Inhaltsstoffe, vor allem spezielle Enzyme, den Fettstoffwechsel anregen sollen. Diese Lebensmittel sollen unterstützend bei einer Diät wirken, da sie trotz geringem Kaloriengehalt satt machen und Heißhungerattacken vorbeugen.

Fettverbrennende Produkte

Zu den Fatburner-Lebensmitteln gehören viele Obst- und Gemüsesorten, Vollkornprodukte, Kaffee, Tee, Chili sowie fettarme Fleisch- und Milchprodukte. Tropische Früchte wie Zitrusfrüchte, insbesondere Grapefruit, Ananas, Kiwi und Papaya enthalten nur 30-60 Kilokalorien auf 100 g, aber zusätzlich fettspaltende Enzyme, die die Fettverbrennung ankurbeln sollen. Auch Äpfel gehören mit nur 52 Kilokalorien zu den Fatburnern, das enthaltene Pektin regt die Verdauung an. Beim Gemüse stehen Artischocken und Chicorée wegen ihrer verdauungsfördernden Bitterstoffe, Brokkoli, Kohl und Sojabohnen wegen ihrem hohen Gehalt an Ballast- und Vitalstoffen ganz oben auf der Liste der Fatburner.

Auch scharfe Gewürze sollen die Fettverbrennung ankurbeln. Das in den Chili-Schoten enthaltene Capsaicin wärmt den Körper von innen, fördert die Durchblutung und feuert im wahrsten Sinne des Wortes die Verdauung an.
Kaum zu glauben, aber auch kalziumhaltiges Wasser gehört zu den Fatburnern. Wasser fördert die Verdauung und bekämpft das Hungergefühl, das Kalzium bindet im Darm Fette aus den Nahrungsmitteln, so dass sie nicht verwertet werden können.

Lange hat die Nahrungsmittelindustrie grünen Tee, Lapacho-, Mate- und Pu-Erh-Tee wegen des hohen Gehalts an Koffein und Gerbstoffen als Fatburner beworben.

Doch wissenschaftlich konnte diese Behauptung nicht bewiesen werden. Bei einem normalen Konsum dieser Getränke kann kein signifikanter Fatburner-Effekt nachgewiesen werden. Im Gegenteil: wird die Zufuhr an koffeinhaltigen Getränken erhöht, können sich Herzrasen und andere unerwünschte Nebenwirkungen einstellen.

Auf der Liste der Fatburner steht auch L-Carnitin, das aus Aminosäuren besteht und vorwiegend in Fleisch und Milchprodukten vorkommt. L-Carnitin spielt eine bedeutende Rolle beim Fettabbau. Allerdings bewirkt eine erhöhte Zufuhr an L-Carnitin keinen erhöhten Fettabbau, denn überschüssiges L-Carnitin wird vom Körper direkt wieder ausgeschieden. Ein wahrer Fatburner bzw. Fettkiller ist Sport. Beim Sport verbraucht der Körper zusätzliche Kalorien, die er aus Fetten und Kohlenhydraten gewinnt. Vor allem Ausdauersport fördert die Fettverbrennung. Gleichzeitig werden Muskeln aufgebaut, die auch in Ruhe zusätzliche Energie verbrauchen.

Die Meinungen der Wissenschaftler gehen bei diesem Thema auseinander. Manche unterstützen die Theorie, dass bestimmte Inhaltsstoffe einiger Nahrungsmittel den Fettstoffwechsel ankurbeln. Andere wiederum sind der Meinung, dass die Menge der Inhaltsstoffe bei einer normalen Nahrungsaufnahme zu gering ist, um einen signifikanten Fatburner-Effekt zu erzielen. Fakt ist jedoch, dass eine kalorienreduzierte, fettarme, vitamin- und ballaststoffreiche Ernährung auf Dauer den gewünschten Fatburner-Effekt bringt.

Rate this post